449 Denken ist schwer

Denken ist schwer, darum urteilen die meisten

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“, C. G. Jung.

Denken ist tatsächlich schwieriger als Urteilen. Denken dauert auch länger als Bewerten. Das gilt jedoch für alle Menschen, womit Jungs Ursache für häufiges Beurteilen zu diskutieren ist.

Urteilen wird durch das Emotionssystem mit emotiver Logik als Bewertungsprozess mühelos in weniger als 350 Millisekunden herbeigeführt. Urteilen kann jedoch in der Folge auch in Gedankenzyklen mit emotiv-kognitiver Logik ausgeführt werden. Dann ist urteilen ebenfalls schwierig, gefühlt anstrengend und kann von 550 Millisekunden bis mehre Tage, Wochen und Jahre dauern. Ohne dieses Wissen bleibt die Diskussion über Urteilen und Entscheiden beliebig, polarisierend, belehrend, dogmatisch und sinnlos.

Der Spruch von C. G. Jung wird ohne diese Einsicht leicht missbraucht für die eigenen Selbsterhöhung und Diskriminierung anderer. Der Umkehrschluss, weniger Urteilen und mehr Zeit zum Denken würde zu einem besseren Verständnis führen bzw. wir würden dadurch eine friedlichere Welt kreieren, ist leider nicht anwendbar. Irgendwie suggeriert das Zitat von C. G. Jung diese Illusion, weil Menschen in Polaritäten fühlen und denken. Der menschliche Entscheidungsprozess und das damit verbundene Gefühl unterliegt jedoch nicht dieser Polarität.

Wir urteilen bzw. während der Verarbeitung des menschlichen Entscheidungsprozesses bewerten wir immer emotiv, bevor diese emotive Bewertung in unseren Gedanken in den Kreationsprozess als emotiv-kognitives Weltbild eingeht. So kommen wir durch mehr Denken nur bedingt zu einem freieren Urteil, weil die Gedankenzyklen mit bestimmten Arousal und dem Wirken unserer neuronalen emotiven Programmen (Emotionen) eher „unfreier“ werden als frei.

Emotive Logik

Die Lösung und der Weg zu freien und friedlichen Gedanken besteht paradoxerweise darin, das bereits emotive geformte Urteil bewusst zu erkennen, zu akzeptieren und mit reguliertem Arousal umzuformen.

Emotive-intuitive-kognitive Intelligenz.

_______________

Mai 2022, Richard Graf und Elsa Graf

„Leadership by Team-DMM (Decision-Making Management) sowie
Team-Leading by DMM.“ Richard Graf

Quelle

Graf, Richard (2018). Die neue Entscheidungskultur: mit gemeinsam getragenen Entscheidungen zum Erfolg. München: Carl Hanser Verlag GmbH Co KG.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein