s115 Wie Frauen und Männer gemeinsamen ihre Kompetenzen in einer One-World nutzen

„Die tradierten Entscheidungsformen erhalten die Macht der Männer.“ RICHARD GRAF

Diversität wird ihre bereichernde Wirkung erst entfalten, wenn alle mit DecisionMaking gleichzeitig und damit ohne Anker-Effekt der Männer zu Wort kommen.

Die tradierten Entscheidungsformen erhalten die Macht der Männer. Mit DecisionMaking können die autoritären wie partizipativen Strategien nicht mehr dominieren. Stattdessen würden die Kompetenzen aller in eine gemeinsam getragene Ideation, Priorisierung sowie Commitments eingebracht werden.

Vielen Dank Tijen Onaran für Deinen LinkedIn-Post zu Vorurteilen:

KiE: Cognitive Biases mit KiE DecisionMaking gelöst
Abbildung 01: Cognitive Biases werden mit KiE DecisionMaking gelöst

Daniel Kahneman und Amos Tversky führten die Verlustaversion in die Prospect Theory (1979) ein und erweiterten die Cognitive Biases weiter (1992). Die nun über 200 Cognitive Biases sind nur eine kategorisierte Liste irrationaler Entscheidungen, was seit mehr als 2.000 Jahren bekannt ist. Die Wasserglas-Biases müssten mit dem „falschen Glas“ sowie um „das volle Glas mit Luft und Wasser“ erweitert werden.

An kognitiven Erklärungen festzuhalten scheint mir der umfassende Cognitive Bias zu sein. Wir sollten eine One-World schaffen, in die die Kompetenzen aller einfließen.

_______________

Juli 2020, Richard Graf und Elsa Graf

„Die tradierten Entscheidungsformen erhalten die Macht der Männer.“ Richard Graf

Quellen

Graf, Richard: Die neue Entscheidungskultur: mit gemeinsam getragenen Entscheidungen zum Erfolg. Carl Hanser Verlag GmbH Co KG, 2018

Tijen, Onaran: https://www.linkedin.com/posts/tijen_unconsciousbias-vorurteile-stereotype-activity-6685820928783335424-NCTb/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here