321 Lerne durch entscheiden, werde Master of DecisionMaking

„Ich bin überzeugt, DecisionMaking im Unternehmen anwenden zu können.“ Teilnehmer am Master of DecisionMaking Seminar

Remote Learning bei 100% Beteiligung mit Freude ist möglich. Entscheidungen zeitnah und sicher herbeizuführen sowie umzusetzen ist die Kerntätigkeit von Führung sowie jeglicher Art der Zusammenarbeit.

Führungskräfte sowie agile Teams stehen vor wachsenden Herausforderungen, mit zunehmendem Zeitdruck sowie immer mehr Beteiligten. Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen sie mit Menschen Entscheidungen herbeiführen, die über unterschiedliche Fähigkeiten verfügen, widersprüchliche Anforderungen und Vorgehensweisen favorisieren sowie unterschiedliche Denkweisen und Ziele verfolgen.

Mit praxiserprobten Werkzeugen konnten die Teilnehmer in den Workshops ihre neuen Kenntnisse verfestigten und in ihre unternehmerische Situation übertragen. 

Das Seminar Master of DecisionMaking KM007 am INeKO Institut an der Universität zu Köln war ein großartiger Erfolg. Der KiE-DecisionMaker erlaubte eine 100% Beteiligung, die zu hohem Lernerfolg und Freude während der 4 Tage führte. Die Zufriedenheit der Teilnehmer spiegelte sich auch in der Weiterempfehlungsrate von 100% wider.

Net Promoter Score (NPS) von 100%

Der NPS wurde unbestritten weltweit eine wichtige Metrik für die Messung der Kundenzufriedenheit. Als eine der Standard-KiE-Skalen wurde der NPS erlernt und am Ende mit dem remote DecisionMaker anonym  durchgeführt. So wurden jegliche Ankereffekte und Beeinflussung seitens Teilnehmer und Trainer ausgeschlossen.

Abbildung 01: NPS im DecisionMaker

Der Net Promoter Score reicht jedoch nicht aus, um herauszufinden, was Kunden über ihre Marke denken und wie loyal sie sein würden. Die KiE-Skala-NPS ermittelt mit der Ressourcen-Frage sowohl Zufriedenheit als auch die Ressourcen, um als Unternehmen auf die Kundenwünsche ausgerichtet zu wachsen. Beides ist im digitalisierten DecisionMaker implementiert und steht allen zur Verfügung.

KiE-Konzept & Praxis

DecisionMaking wird am INeKO Institut an der Universität zu Köln als eintägiges Practitioner Seminar für die Core-DecisionMaking-Prozesse durchgeführt. Das viertägige Master Seminar setzt den Schwerpunkt auf die Advanced DecisionMaking-Prozesse, wie Priorisierungs- und Commitment-Prozess, sowie Workshops für die Integration in die jeweiligen unternehmerischen Situationen.

DecisionMaking vermittelt jeder Führungskraft und jedem Entscheider wichtiges praktisches und theoretisches Wissen über das menschliche Gehirn und deren Entscheidungsprozesse. Grundlage ist die Untrennbarkeit von Emotionen, Intuition und Kognition, der KiE-Trilogie.

Das KiE-Konzept
Abbildung 02: Das KiE-Konzept

Die intuitive wie die bewusste sowie die rationale Entscheidung dienen als Design-Vorgabe für praxiserprobte DecisionMaking-Prozesse. Mit diesem Handwerkszeug bewerten, priorisieren und entscheiden Führungskräfte und Teams souverän.    

Das KiE-Konzept bringt die vielfältigen Entscheidungsphänomene in einen kohärenten Zusammenhang. Als 2-System-Ansatz integriert das KiE-Konzept sowohl System1&2 von Daniel Kahneman.

Cognitive Biases mit KiE gelöst
Abbildung 03: Cognitive Biases mit KiE gelöst

Das KiE-Konzept erklärt stringent diverse Entscheidungsphänomene, wie Cognitive Biases. Mit DecisionMaking-Prozessen lassen sich die Entscheidungsverzerrungen vermeiden.

DecisionMaking-Prozesse

Die INeKO-Seminare geben Menschen die DecisionMaking-Prozesse und Tools an die Hand, um gemeinsam getragene Entscheidungen individuell und in Teams schnell und sicher herbeizuführen. Das innovative und sinnstiftende KiE-DecisionMaking stammt aus der Praxis und wurde für die Praxis entwickelt. Gleichwohl basiert das Programm in umfassender Weise auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die mit dem KiE-Konzept für alle verständlich zusammengeführt wurden.

KiE-DecisionMaking-Prozesse
Abbildung 04: KiE-DecisionMaking-Prozesse

Die Design-Vorgabe aller DecisionMaking-Prozesse und Tools ist das zyklische Zusammenwirken der beiden Entscheidungssysteme, Emotions- und Kognitionssystem.

Gemeinsames Lernen mit der KiE-Trilogie

Das Design und die Durchführung der Seminare selbst basieren auf dem KiE-Konzept. Das Emotionssystem „lernt“ nur durch Erfahrung, in einem bestimmten emotionalen Zustand. Flow wurde bereits von Mihaly Csikszentmihalyi erkannt, als der Korridor zwischen der Unterforderung und dem Bereich leicht unter der Überforderung.

Demonstrationen, interaktive Mini-Demos, eine hohe Interaktion, Workshops, Fallbeispiele, sowie Anforderungsmanagement wurden immer in diesen Flow-Bereich geführt.

Gemeinsames Lernen wird mit DecisionMaking-Prozessen und für remote Collaboration mit dem DecisionMaker organisiert. Die KiE-Skala erlaubt eine präzise Verortung des Gelernten aller und öffnet so die Chance gezielte Ressourcen hinzuzufügen.

Lernerfolg mit KiE
Abbildung 05: Lernerfolg

Mit dem DecisionMaker sehen alle anonymisiert, wie weit die Gruppe die einzelnen Themen bereits beherrscht. Die Lücken werden mit dem Güteprozesses schrittweise angehoben.

Im Master of DecisionMaking führen die Teilnehmer gemeinsam getragene Entscheidungen herbei. Durch solide DecisionMaking-Prozesse machen sie unterschiedliche Erfahrungen, erleben gemeinsames Lernen und wachsen mit Freude als Team.

Mehr Informationen zu den KiE-DecisionMaking Seminaren

Mehr unter KiE DecisionMaking am INeKO Institut an der Universität zu Köln.

_______________

Oktober 2020, Richard Graf und Elsa Graf

„Ich bin überzeugt DecisionMaking im Unternehmen anwenden zu können.“ Teilnehmer am Master of DecisionMaking

Quellen

Graf, Richard: Die neue Entscheidungskultur: mit gemeinsam getragenen Entscheidungen zum Erfolg. Carl Hanser Verlag GmbH Co KG, 2018

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here